Vorbildliche Aktion zugunsten Robin Hood

Schatzmeisterin Hildegard Denk freut sich über die großartige Spende.

Die Vorstandschaft von Robin Hood e.V. durfte sich über eine Spende von 1800 Euro der Landjugend Wiesbach freuen. Claudia Haslbeck, Bernhard Haslbeck und Stefan Linderer waren zu Gast im Robin Hood Laden.

Jedes Jahr machen sich dort die jungen Leute einige Wochen vor Weihnachten mit Mantel, Hut und Ketten auf, um als Kletzenklopfer in den Abendstunden um die Häuser zu ziehen. Bei diesem alten Brauch wird in Begleitung eines Akkordeons ein mehrstimmiges Lied gesungen. Den Hausherren wird bei dieser Aktion ein schönes Weihnachtsfest gewünscht und man bittet um „Kletzen“. Im Anschluss wird mit einem kurzen Gedicht das bevorstehende Fest angekündigt und um eine kleine Spende gebeten. Natürlich sagen die Sänger nicht nein, wenn sie in der kalten Winterzeit etwas zum Aufwärmen oder was Süßes zur Wegzehrung bekommen. 1600 Euro konnten dieses Jahr eingenommen werden. Der Betrag wurde vom Erlös eines Glühweinverkaufs aufgestockt. Claudia Haslbeck erzählte: „Seit 1992 haben wir über 12.000 Euro gesammelt und in den letzten Jahren entweder an rumänische Waisenkinder oder an den Förderverein für Wachkomapatienten aus Gangkofen e. V. gespendet. Dieses Jahr wollten wir die tolle Arbeit von Robin Hood e.V. unterstützen!“ Die Kassenwartin von Robin Hood e.V. Hildegard Denk dankte den engagierten jungen Erwachsenen und versicherte das Geld werde sehr sinnvoll Verwendung finden.

Quelle: Anna Unterholzer/DA

Foto-Amateur-Club spendete für guten Zweck

Stellvertretend für den Verein Robin Hood bekam Hildegard Denk (Mitte) von Foto-Amateur-Club-Vorstand Lothar Renner (r.) und Matthias Hellweg die 400-Euro-Spende überreicht. Daneben ein Großteil der an der Ausstellung beteiligten Mitglieder.

Die Fotoausstellung des Foto-Amateur-Clubs Dingolfing vom 25. November bis 4. Dezember vergangenen Jahres im Bruckstadl war wieder sehr erfolgreich. Die von Landrätin Manuela Wälischmiller und Bürgermeister Josef Pellkofer eröffnete Ausstellung besuchten innerhalb einer Woche 401 Fotointeressierte. Unter dem Motto „Unsere Fotomomente“ hatten 21 itglieder insgesamt 65 Bilder der Öffentlichkeit gezeigt. Bereits zum zweiten Mal wurde aus den Motiven, die in der Ausstellung gezeigt wurden, ein Wochenkalender gedruckt, dieser konnte für 10 Euro erworben werden. Da der Verein aus der Aktion keinen Gewinn erzielen will, wurde der Erlös der regional tätigen Hilfsorganisation Robin Hood aus Frontenhausen zur Verfügung gestellt. 400 Euro wurde an Hildegard Denk von Robin Hood übergeben. Sie schilderte kurz, was der Verein unterstützt: „Eine der größten Aktionen war die Typisierung für den zweijährigen Jan aus der Gemeinde Marklkofen, die eine sehr große Resonanz hatte und, wie es aussieht, erfolgreich war.“ Rund 1400 Menschen ließen sich typisieren. Aber auch andere Familien mit körperlich oder geistig beeinträchtigten Kindern will der Verein unterstützen: „Wir helfen, wo wir können, ob orthopädische Hilfsmittel oder Gutscheine; Bargeld geben wir nicht aus. Dazu stehen unsere 140 Mitglieder und sichern es unseren Spendern und Unterstützern zu.“ Mehr zu den Aktivitäten des Vereins erfährt man unter www.robinhood-frontenhausen.de oder www.facebook.com/RobinHood-Frontenhausen.de. Wer sich über den Foto-Amateur-Club informieren will, kann dies unter www.fotoclub-dingolfing.de.

Quelle: Alois Haas/ Landauer Zeitung

Geld für eine Spende als Geburtstagswunsch

 

Zweite Vorsitzende Jutta Fuchsberger freut sich über die großzügige Spende.

Ein Geburtstag, noch dazu ein runder ist ein Anlass für ein Fest, auch für Markus Leitl. Statt der zu erwartenden Geschenke zu seinem 30. Geburtstag wünschte er sich Geld für einen guten Zweck.

Die Wahl fiel auf Robin Hood e.V. Frontenhausen. So kam insgesamt die stolze Summe von 1380 Euro zusammen. Diesen Betrag übergab Markus Leitl kürzlich im Robin Hood Laden an die Vorsitzende von Robin Hood e.V. Claudia Heitzer und ihre Stellvertreterin Jutta Fuchsberger und löste damit große Freude aus. Für die riesige finanzielle Unterstützung von schwerst- und unheilbar kranken Kindern und jungen Erwachsenen sowie Kindern und jungen Erwachsene mit Beeinträchtigung dankten die beiden Vorstandsmitglieder ganz herzlich.

Quelle: Foto: Claudia Heitzer Text: Anna Unterholzer/DA

 

 

Feuerwehr spendet an Robin Hood e.V.

Claudia Heitzer und Jutta Fuchsberger dankten dem Team der Feuerwehr Steinberg.

Am Donnerstag besuchten Daniel Zellner, Michael Stalleder und Thomas Heindl den Hilfsverein Robin Hood e.V. im „Robin Hood Laden“.  

Sie waren für die Steinberger Feuerwehr zu Nikolaus zwei Tage unterwegs, um in Steinberg, Marklkofen und Englmannsberg die Kinder zu überraschen und zu beschenken. Für ihre Besuche haben sie großzügige Spenden erhalten, die sie nach Abzug der Unkosten an Robin Hood e.V. weitergaben. So freuten sich die 1. Vorsitzende Claudia Heitzer und die 2. Vorsitzende Jutta Fuchsberger von Robin Hood e.V. über eine Spende von 250 Euro vom Nikolausgehen. Die Verwendung des Geldes für den erkrankten kleinen Jan Belendir ist ganz im Sinne der Spender.

Quelle: Anna Unterholzer/DA

Pionierarbeit für eine gute Sache

Ramona Klement, Stephan Thalhammer, Melanie Aigner, Stefan Huber, Lisa Kaltenecker und Michael Bogner mit Claudia Heitzer.

Sechs Freunde hatten erstmals einen Glühweinverkauf in Eberspoint übernommen und dabei 1.700 Euro eingenommen. Diesen Betrag wollten sie an eine soziale Einrichtung in der Nähe spenden und haben sich für Robin Hood e.V. Frontenhausen entschieden. Claudia Heitzer, die Vorsitzende des Vereins Robin Hood freute sich sehr über den großen Betrag zugunsten schwerst- und unheilbar kranker Kinder sowie Kinder mit Beeinträchtigung und deren Familien in Niederbayern und berichtete anhand von Beispielen, wie der Verein helfen kann.

Quelle: Claudia Heitzer

Beispielhafte Aktion der Frauenturngruppe

Claudia Heitzer (rechts) freut sich über die Spende, die Hanni Wehner überreicht.

Kürzlich überreichte Hanni Wehner im Namen der Frauenturngruppe des FC Teisbach, die Frau Wehner leitet eine Spende von 325 Euro an Claudia Heitzer, die Vorsitzende von Robin Hood e.V. Frontenhausen.

Die Frauen hatten im Dezember Plätzchen gebacken und diese in der Gärtnerei Schmid verkauft. Gebacken haben Frauen aus Teisbach, Höfen und Schönbühl. Claudia Heitzer bedankte sich für die vorbildliche Gemeinschaftsaktion und bestätigte, dass die vielen Stunden Einsatz nicht umsonst waren. Robin Hood könne mit diesem Betrag viel Not bei den von dem Verein betreuten schwerstkranken Kindern und jungen Erwachsenen Familien lindern. Frau Heitzer informierte die Frauen über die verschiedenen Möglichkeiten der Unterstützung.

Quelle: Claudia Heitzer