An Robin Hood e.V. gespendet

v.l.: Hildegard Denk (Schatzmeisterin), Uta Wersdörfer (Schriftführerin), Helga Huber (Vertrauenskörper-Leitung MANN+HUMMEL), Thomas Schmid (Vertrauenskörper-Leitung MANN+HUMMEL), Claudia Heitzer (1. Vorsitzende), Maria Schwarz (Vertrauenskörper-Leitung MANN+HUMMEL), Michael Nußbaumer (Vertrauenskörper-Leitung MANN+HUMMEL)

Die Leitung des IG Metall Vertrauenkörpers der Firma Mann+Hummel war am Donnerstagvormittag zur Spendenübergabe im Robin Hood-Laden. Sie überreichte den symbolischen Scheck über 839 Euro. Die Spende ergab sich aus der Beschäftigtenbefragung durch die IG Metall. Mit einer bundesweiten Befragung, die ab Mitte Januar startete, wurden die Beschäftigten befragt, was sie bewegt – um die Arbeit auf die Ansprüche und Bedürfnisse der Beschäftigten auszurichten. Für jeden ausgefüllten Fragebogen spendete die IG Metall einen Euro für ein soziales Projekt in der Region. Welches Projekt die Spende erhält, wurde vor Ort von den IG Metall-Vertrauenskörpern entschieden. Die Vertrauenskörperleitung schaute sich noch im Laden um und informierte sich über die Arbeit von Robin Hood e.V. Die Robin Hood- Mitarbeiterinnen freuten sich sehr über diese Spende und dankten den Vertrauensleuten und den MitarbeiterInnen von Mann+Hummel.

Quelle: Text: Anna Unterholzer DA  Foto: Petra Krah (Vertrauenskörper-Leitung MANN+HUMMEL)

BMW Azubis spenden für einen guten Zweck

ganz links: Herr Reinhard Eberl, Ausbildungsleiter

8. von rechts: Herr Stefan Danner : Vorsitzender der Jugend- und Auszubildendenvertretung am Standort Dingolfing

9. von rechts Herr Heribert Wrzak: Leiter Marketing, Recruiting Auszubildende
Auszubildende, Mitglieder der Jugend-und Auszubildendenvertretung, Ausbilder
Maria Gebhard und Claudia Heitzer von Robin Hood e.V.

 

Über 6.000 Euro aus verschiedenen Aktionen der Dingolfinger BMW Auszubildenden konnten jüngst an Robin Hood e.V. Frontenhausen übergeben werden. Der Verein unterstützt Familien mit schwerstkranken, sowie körperlich und geistig beeinträchtigten Kindern und jungen Erwachsenen in ganz Niederbayern.

Die Erlöse aus dem Verkauf selbstgefertigter Gegenstände der Azubis flossen dabei ebenso in die Spendensumme mit ein wie die Einnahmen aus dem von den Azubis betriebenen „Glücksrad“, bei dem gegen einen kleinen Einsatz von BMW ausgelobte Preise gewonnen werden konnten. Alleine beim großen Familientag im BMW Group Werk Dingolfing Ende Mai wurden so über 3.000 Euro eingenommen, beim Tag der Offenen Berufsausbildung konnten die Azubis ebenfalls eine stattliche Summe erlösen. Auch durch die mehrmonatige systematische Sammlung und Spende von Flaschenpfand durch die BMW Auszubildenden kamen knapp 1000 Euro zusammen.

Und so konnte im Anschluss an den Berufsinformationstag Heribert Wrzak, der Leiter Marketing / Recruiting Auszubildende im BMW Group Werk Dingolfing, die stolze Summe von 6280,69 € an die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Claudia Heitzer und Maria Gebhard von Robin Hood e.V. Frontenhausen übergeben.

Die 1. Vorsitzende von Robin Hood e.V., Frau Heitzer, bedankte sich im Namen des Vereins ganz herzlich bei den Dingolfinger BMW Auszubildenden und ihren Vorgesetzten für ihr tolles Engagement und berichtete, dass mit dieser Summe wieder vielen schwerstkranken und behinderten Kindern und jungen Erwachsenen z.B. Therapien ermöglicht werden können, die nicht von den Krankenkassen getragen werden. Durch die ehrenamtliche Arbeit der Mitarbeiter kann diese Summe zu 100% an die Familien weitergegeben werden.

 Quelle: Text: Claudia Heitzer, Foto: Öffentlichkeitsarbeit BMW

TSV Frontenhausen spendet an Robin Hood e.V.

Zum Abschluss eines wunderbaren, geselligen Festtages zum 125jährigen Jubiläum des TSV Frontenhausen gab es noch ein Zuckerl für Robin Hood e.V.

Der Hilfsverein hatte den TSV tatkräftig auf der Jubelfeier unterstützt, indem er den Kaffee- und Kuchenverkauf übernommen hatte. Die leckeren und herrlich verzierten Kuchen und Torten dazu hatten Frauen aus der Bevölkerung gebacken. Zum Dank spendete der TSV-Vorstand den Vorstandsmitgliedern von Robin Hood e.V. Frontenhausen den großzügig aufgerundeten Verkaufserlös von 500 Euro. Die Erste Vorsitzende Claudia Heitzer bedankte sich ganz herzlich für die großartige Summe, mit der nun weiterhin Familien mit schwerkranken Kindern geholfen werden kann. Zudem versicherten alle Damen von Robin Hood e.V., dass ihnen die Teilnahme am Fest riesigen Spaß gemacht hat .

Quelle: Uta Wersdörfer

1. NVG Treffen für klassische und historische Nutzfahrzeuge beim Klosterbräu Seemannshausen

Am letzten Aprilwochenende versammelten sich die Freunde historischer LKWs beim Klosterbräu Seemannshausen.Trotz des launigen Aprilwetters kamen knapp 40 Fahrzeuge auf das Areal in der Nähe von Gangkofen. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus dem bayrischen Raum, sondern nahmen auch Anreisen aus Solingen, Berlin oder Wien auf sich. Pünktlich zum Samstag zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Am Nachmittag wurden die Teilnehmer mit einem historischen FBW Anderthalbdecker zum Industriegeschichte-Museum nach Dingolfing chauffiert. Ein besonderer Dank 

                     

geht hier an Helmut Radlmeier, der den Bus zur Verfügung stellte und uns persönlich gut ans Ziel brachte!  Nach einer ausgiebigen Führung zum industriellen Werdegang der Region Dingolfing konnte man sich von den kulinarischen Schmankerl des Klosterbräus ein Bild machen. Am Abend konnte im urigen Bierkeller unter den Oldtimerliebhabern fachgesimpelt werden. Am Sonntag rundete eine Modellbauausstellung/-börse im Klosterbräu die Veranstaltung ab. Der ein oder andere Besucher hat unter den Modellen sicherlich ein „Vorbild“ für die Restauration eines alten LKWs gefunden. Ein besonderer Dank gilt Frau Obermayr-Moritz, die uns auf dem Gelände des Klosterbräus die Ausführung des Treffens ermöglicht hat!

Das Treffen fand unter der Schirmherrschaft der NVG (Nutzfahrzeug Veteranen Gemeinschaft e.V.) statt. Wir möchten uns auch an dieser Stelle für die Unterstützung dieses Treffens bedanken.

                                                                   

Das Oldtimertreffen wurde durch Spenden der Teilnehmer finanziert. Wie bereits angekündigt, sollte der Überschuss einem wohltätigen Zweck zu Gute kommen. Dieser betrug nach Abzug aller Unkosten circa 300€, welche durch Heiner Plinninger auf 400€ aufgerundet wurden. Wir freuen uns daher dem Robin Hood e.V. Frontenhausen eine Spende in Höhe von 400€ zukommen lassen zu können. Der Verein unterstützt schwerkranke Kinder und Jugendliche in Niederbayern. Wir möchten uns noch einmal bei allen Teilnehmern und Beteiligten für die gute Zusammenarbeit bedanken und freuen uns auf ein nächstes Mal!

Quelle: Heiner Plinninger, Simon Probst, Siegfried Weber

1500 Euro für die Belange von Robin Hood e.V.

v.l.: J. Fuchsberger, U. Wersdörfer, M. Gebhard, Ch. Erber, Annegret Wanderwitz, H. Denk, C. Heitzer, M. Blenninger

Ein Geburtstag, noch dazu ein runder ist ein Anlass für ein Fest, auch für Annegret Wanderwitz. Statt der zu erwartenden Geschenke zu ihrem 60. Geburtstag wünschte sie sich Geld für die Familien, die von Robin Hood e.V. betreut werden.  

Zur ihrer Geburtstagsfeier im TSV Sportheim kam auch Pfarrer Thomas Diermeier mit mehreren verantwortlichen Mitarbeitern der Pfarrei. Sie dankten für ihr großes Engagement als Mesnerin und für ihren Einsatz für den Blumenschmuck in der Pfarrkirche. Auch eine Abordnung des Frauenbundes, die Landfrauen, Freunde und Nachbarn waren eingeladen. Besonders freute sich Frau Wanderwitz über ihren Ehrengast Ingeborg Janka, die sie auf der Reha kennengelernt hatte und die inzwischen zu einer lieben Freundin wurde. Aus eigener Erfahrung weiß Annegret Wanderwitz seit einer Erkrankung, wie es ist, auf Hilfe angewiesen zu sein. Gott sei Dank ist sie inzwischen weitgehend genesen und ist nicht nur deswegen sehr zufrieden und glücklich.

Insgesamt kam die stolze Summe von 1500 Euro zusammen. Diesen Betrag übergab Annegret Wanderwitz am Mittwoch der Vorsitzenden von Robin Hood Claudia Heitzer und ihre Stellvertreterin Jutta Fuchsberger im Robin Hood Laden und löste damit auch bei den übrigen Vorstandsmitgliedern, die gerade eine Besprechung hatten, große Freude aus. Sie alle bedankten sich für die riesige finanzielle Unterstützung von schwerst- und unheilbar kranken Kindern und jungen Erwachsenen sowie Kindern und jungen Erwachsenen mit Beeinträchtigung.

Quelle: A. Unterholzer/Dingolfinger Anzeiger