Robin Hood hat wieder enorm viel geleistet

v.l.: Maria Gebhard (Beirätin), Christa Erber (Beirätin), Uta Wersdörfer (Schriftführerin), Jutta Fuchsberger (2. Vorsitzende), Hildegard Denk (Schatzmeisterin), Claudia Heitzer (1. Vorsitzende), Maria Blenninger (Beirätin)

Der weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannte Verein Robin Hood konnte im letzten Vereinsjahr wieder ein riesiges Spendenaufkommen verzeichnen. Auf diese Weise war es möglich wieder viele Familien mit schwerkranken sowie geistig und körperlich beeinträchtigten Kindern und jungen Erwachsenen zu unterstützen.

Neben den anwesenden Mitgliedern begrüßte Vorsitzende Claudia Heitzer auch Bürgermeister Dr. Franz Gassner. In seinem Grußwort dankte er der Vorstandschaft und allen Unterstützern für die großartige gemeinnützige Arbeit. Positiv sei, dass die Spendenbereitschaft immer weiter zunehme. Die Vorstandschaft bringe sich neben den vielen Organisationsarbeiten selbst in Aktionen wie Kuchenverkauf oder als Ladenpersonal im Robin Hood Laden am Marienplatz ein, um Gelder zu generieren. Sehr lobenswert sei, wie gut die betroffenen Familien von den Mitarbeiterinnen betreut werden. Die Marktgemeinde stelle gerne die Räume im Zentrum von Frontenhausen zur Verfügung. Hinter dem Erfolg von Robin Hood e.V. stecke eine hervorragende Planung und riesiger Einsatz. Dr. Gassner sicherte gerne weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu.

Zweite Vorsitzende Jutta Fuchsberger blickte auf die Ereignisse des letzten Jahres zurück. Der Verein zählt derzeit 142 Mitglieder. Im vergangenen Vereinsjahr konnten 71 Familien betreut werden. Robin Hood beteiligte sich mit Kaffeeverkauf am Faschingsmarkt, nahm eine Einladung vom Rotary-Club an. Unter anderem war Robin Hood beim „Frühlingserwachen vom BMW Stammtisch und beim BMW Berufsinfotag und auch bei einem Fest der Oldtimer Vinothek aktiv. Die Durchführung der vielen Veranstaltungen mit Kuchenverkauf wäre nicht möglich, wenn sich nicht viele fleißige Kuchenbäckerinnen das ganze Jahr über mit großem Fleiß engagieren würden. Dieser Einsatz wird von Robin Hood außerordentlich geschätzt.

Vorbildlich organisiert wurde eine Fahrt zur Burg Trausnitz mit Geisterführung für Kinder im Rahmen des Ferienprogramms und die Fahrt zur Sagenführung. Beim Nikolausmarkt war Robin Hood mit Kaffee- und Kuchenverkauf vertreten. Auch an den einschlägigen gesellschaftlichen Ereignissen der Marktgemeinde war Robin Hood dabei. Außerdem wurden Infostände im Rahmen von mehreren Veranstaltungen aufgebaut und Mitglieder der Vorstandschaft waren bei zahlreichen Spendenübergaben vor Ort und trafen sich zu Terminen, bei denen die einzelnen Veranstaltungen besprochen und vorbereitet wurden.

Einen ausführlichen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben zeigte Kassierin Hildegard Denk auf. Den Familien konnte wieder mit vielen Sachspenden, Gutscheinen, Betreuungsdiensten, der Kostenübernahme von Arzneimitteln, Hilfsmitteln, Kleidung, Spielen und der Übernahme von Therapiekosten geholfen werden. Viel Hilfe wurde auch bei wirtschaftlichen Notlagen mit Anschaffungen geleistet, wie mit Kühlschränken oder Waschmaschinen und vielem mehr. Ebenso wurden Zuzahlungen zu behindertengerechten Autos und Treppenliften geleistet. Eine einwandfreie Buchführung bestätigten die Kassenprüferinnen Magda Gangkofner und Sylvia Finkenzeller von der Sparkasse. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig. Anschließend schloss Claudia Heitzer die Versammlung.

Quelle: Anna Unterholzer/DA

 

Robin Hood freut sich über 500 Euro

Foto (v.l.): Uta Wersdörfer (Robin Hood, Öffentlichkeitsarbeit), Diana Anglsperger, Claudia Heitzer(1. Vorsitzende v. Robin Hood), Jenni Heuberger, Anke Detterbeck  und Maria Mayer

Ende Februar kamen Mitglieder des Kinderbasarteams in den Laden von Robin Hood e.V.  in Frontenhausen. Mit dabei hatten sie 500 € aus dem Erlös des letzten Kinderbasars Herbst/Winter. Diese großzügige Spende konnte erarbeitet werden durch die zahlreichen Stunden vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer und durch die große Anzahl der Einkäufer und Verkäufer des Kinderbasars.

Robin Hood e.V. unterstützt in unserem Raum Familien mit schwerstkranken Kindern und jungen Erwachsenen sowie Kinder und junge Erwachsene mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Die Unterstützung findet in Form von  Gutscheinen für den täglichen Bedarf, Kostenübernahmen von Therapien und Behandlungen, die von den Krankenkassen nicht getragen werden, Zuzahlungen bei der Beschaffung und Reparatur von behinderungsgerechten Fahrzeugen und behindertengerechten Wohnungsumbauten und vieles mehr. Die Finanzierung erfolgt durch Spenden, Einnahmen aus dem Robin-Hood-Laden, den Erlösen aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen und auch Mitgliederbeiträgen. Die Spenden können zu 100 % an die Betroffenen weitergegeben werden, denn alle bei Robin Hood arbeiten ehrenamtlich.

Claudia Heitzer und Uta Wersdörfer von Robin Hood freuten sich sehr über die Spende und bedankten sich bei allen, die dazu  beigetragen haben.  

Nächsten Samstag, am 18.03.2017 von 10 – 12 Uhr findet der nächste Kinderbasar für Frühjahr und Sommer in der Grund- und Mittelschule in Mengkofen statt.

Quelle: Foto und Text: Anke Detterbeck

 

TSC Dingolfing spendet an Robin Hood e.V.

Zweite Vorsitzende Jutta Fuchsberger (links) dankt Rebecca und Patrick Novotny

Im Februar veranstaltete der TSC Dingolfing in der Dingolfinger Stadthalle eine fetzige Faschingsveranstaltung für Kinder. Robin Hood e.V. Frontenhausen wurde angeboten, den Verein an diesem närrischen Nachmittag vorzustellen. So besuchte die Zweite Vorsitzende Jutta Fuchsberger mit ihrer Familie diese Veranstaltung und informierte interessierte Gäste an einem Informationsstand über die Arbeit von Robin Hood e.V.

Die Jugendcoachs des TSC, Rebecca und Patrick Novotny, sind für die Jugendveranstaltungen verantwortlich und hatten diese wunderbare Idee. Daher kamen sie vergangenen Freitag persönlich nach Frontenhausen, um die Spendensumme an Jutta Fuchsberger zu übergeben. In einer Kette von Plüschtieren versteckten sich 60 Euro, mit denen wieder Hilfe geleistet werden kann.

Quelle: Uta Wersdörfer

 

Vorbildliche Aktion zugunsten Robin Hood

Schatzmeisterin Hildegard Denk freut sich über die großartige Spende.

Die Vorstandschaft von Robin Hood e.V. durfte sich über eine Spende von 1800 Euro der Landjugend Wiesbach freuen. Claudia Haslbeck, Bernhard Haslbeck und Stefan Linderer waren zu Gast im Robin Hood Laden.

Jedes Jahr machen sich dort die jungen Leute einige Wochen vor Weihnachten mit Mantel, Hut und Ketten auf, um als Kletzenklopfer in den Abendstunden um die Häuser zu ziehen. Bei diesem alten Brauch wird in Begleitung eines Akkordeons ein mehrstimmiges Lied gesungen. Den Hausherren wird bei dieser Aktion ein schönes Weihnachtsfest gewünscht und man bittet um „Kletzen“. Im Anschluss wird mit einem kurzen Gedicht das bevorstehende Fest angekündigt und um eine kleine Spende gebeten. Natürlich sagen die Sänger nicht nein, wenn sie in der kalten Winterzeit etwas zum Aufwärmen oder was Süßes zur Wegzehrung bekommen. 1600 Euro konnten dieses Jahr eingenommen werden. Der Betrag wurde vom Erlös eines Glühweinverkaufs aufgestockt. Claudia Haslbeck erzählte: „Seit 1992 haben wir über 12.000 Euro gesammelt und in den letzten Jahren entweder an rumänische Waisenkinder oder an den Förderverein für Wachkomapatienten aus Gangkofen e. V. gespendet. Dieses Jahr wollten wir die tolle Arbeit von Robin Hood e.V. unterstützen!“ Die Kassenwartin von Robin Hood e.V. Hildegard Denk dankte den engagierten jungen Erwachsenen und versicherte das Geld werde sehr sinnvoll Verwendung finden.

Quelle: Anna Unterholzer/DA

Foto-Amateur-Club spendete für guten Zweck

Stellvertretend für den Verein Robin Hood bekam Hildegard Denk (Mitte) von Foto-Amateur-Club-Vorstand Lothar Renner (r.) und Matthias Hellweg die 400-Euro-Spende überreicht. Daneben ein Großteil der an der Ausstellung beteiligten Mitglieder.

Die Fotoausstellung des Foto-Amateur-Clubs Dingolfing vom 25. November bis 4. Dezember vergangenen Jahres im Bruckstadl war wieder sehr erfolgreich. Die von Landrätin Manuela Wälischmiller und Bürgermeister Josef Pellkofer eröffnete Ausstellung besuchten innerhalb einer Woche 401 Fotointeressierte. Unter dem Motto „Unsere Fotomomente“ hatten 21 itglieder insgesamt 65 Bilder der Öffentlichkeit gezeigt. Bereits zum zweiten Mal wurde aus den Motiven, die in der Ausstellung gezeigt wurden, ein Wochenkalender gedruckt, dieser konnte für 10 Euro erworben werden. Da der Verein aus der Aktion keinen Gewinn erzielen will, wurde der Erlös der regional tätigen Hilfsorganisation Robin Hood aus Frontenhausen zur Verfügung gestellt. 400 Euro wurde an Hildegard Denk von Robin Hood übergeben. Sie schilderte kurz, was der Verein unterstützt: „Eine der größten Aktionen war die Typisierung für den zweijährigen Jan aus der Gemeinde Marklkofen, die eine sehr große Resonanz hatte und, wie es aussieht, erfolgreich war.“ Rund 1400 Menschen ließen sich typisieren. Aber auch andere Familien mit körperlich oder geistig beeinträchtigten Kindern will der Verein unterstützen: „Wir helfen, wo wir können, ob orthopädische Hilfsmittel oder Gutscheine; Bargeld geben wir nicht aus. Dazu stehen unsere 140 Mitglieder und sichern es unseren Spendern und Unterstützern zu.“ Mehr zu den Aktivitäten des Vereins erfährt man unter www.robinhood-frontenhausen.de oder www.facebook.com/RobinHood-Frontenhausen.de. Wer sich über den Foto-Amateur-Club informieren will, kann dies unter www.fotoclub-dingolfing.de.

Quelle: Alois Haas/ Landauer Zeitung

Geld für eine Spende als Geburtstagswunsch

 

Zweite Vorsitzende Jutta Fuchsberger freut sich über die großzügige Spende.

Ein Geburtstag, noch dazu ein runder ist ein Anlass für ein Fest, auch für Markus Leitl. Statt der zu erwartenden Geschenke zu seinem 30. Geburtstag wünschte er sich Geld für einen guten Zweck.

Die Wahl fiel auf Robin Hood e.V. Frontenhausen. So kam insgesamt die stolze Summe von 1380 Euro zusammen. Diesen Betrag übergab Markus Leitl kürzlich im Robin Hood Laden an die Vorsitzende von Robin Hood e.V. Claudia Heitzer und ihre Stellvertreterin Jutta Fuchsberger und löste damit große Freude aus. Für die riesige finanzielle Unterstützung von schwerst- und unheilbar kranken Kindern und jungen Erwachsenen sowie Kindern und jungen Erwachsene mit Beeinträchtigung dankten die beiden Vorstandsmitglieder ganz herzlich.

Quelle: Foto: Claudia Heitzer Text: Anna Unterholzer/DA