Magie und Flohmarkt

Auf dem Flohmarkt wechselten viele Spielsachen den Besitzer.

In diesem Jahr organisierte Robin Hood e.V. zum Auftakt des örtlichen Ferienprogramms einen Flohmarkt für Kinder und Jugendliche.

Hier hatte der Nachwuchs die Möglichkeit, Spielsachen, Bücher, Gesellschaftsspiele und v.m. zum Kauf anzubieten. Witterungsbedingt war man in die alte Bauhofhalle ausgewichen, so die Damen von Robin Hood alles bestens vorbereitet hatten.  So fand das ein oder andere Stück seinen neuen Besitzer und die Kinder konnten ihre Taschengeldkasse gut aufbessern.

Als weiteres Highlight hat der Verein „Magic Didi“ engagiert, der für „zauberhafte“ Momente beim Nachwuchs sorgte. Karten- und Seiltricks, Gegenstände, die verschwinden oder plötzlich wieder auftauchen bis hin zur Cola, die sich in Milch verwandelte – es gab viele staunende Gesichter. Doch der schönste Trick von allen, den er hervorragend beherrschte, war der, dass er seinen Gästen ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Bereits als kleiner Bub entdeckte Dietmar Meindl alias Magic Didi seine Leidenschaft für die Zauberei. Zu seinem siebten Geburtstag schenkten ihm seine Eltern auf eigenen Wunsch seinen ersten Zauberkasten. Seitdem hat ihn die Zauberei nicht mehr losgelassen. Die Verantwortlichen von Robin Hood dankten ihm für sein Engagement, denn am Ende der Veranstaltung spendete er den Erlös dem Verein für dessen wohltätige Arbeit.

Zauberei mit Magic Didi.

Quelle: Monika Ebnet/DA

Bayernfanclub Reisbach spendet an Robin Hood e.V.

Der Bayernfanclub spendete 1.000 Euro.

Der Bayernfanclub hat es sich schon lange in die Statuten geschrieben, nicht nur den Rekordmeister bei seinen Spielen zu unterstützen, sondern immer wieder auch Gutes zu tun. Man startete deshalb bei den Mitgliedern eine Umfrage, in der abgeklärt wurde, ob man denn die Beiträge der beiden vergangenen Jahre einziehen soll oder nicht, nachdem doch kaum Veranstaltungen möglich waren. Sollte sich die Mehrheit dafür aussprechen, dann stand fest, dass die Gelder gespendet werden. Genau diesen Weg gingen sämtliche Mitglieder mit und so hatten nun Erster Vorstand Michael Beck und Zweiter Vorstand und Kassier Daniel Beck die schöne Aufgabe, 1000 Euro an „Robin Hood“ zu übergeben. Die beiden Vorstandschaftsmitglieder Maria Blenninger und Christa Erber durften den Betrag für den Hilfsverein entgegen nehmen, wohl wissend, dass man damit wieder allerhand Gutes tun kann, stellen doch die Spenden eine wichtige Säule der Finanzierung dar. Es gibt allerhand Handlungsbedarf, sei es bei der Vergabe von Gutscheinen für den täglichen Bedarf oder bezüglich Zuzahlungen bei der Beschaffung und Reparatur behindertengerechter Wohnungsumbauten und vieles andere mehr. Die beiden Vereinsvertreterinnen bedankten sich herzlich und versicherten, dass die Spende zu hundert Prozent an Betroffene weiter gegeben wird, nachdem sämtliche Mitarbeiter ehrenamtlich helfen.
Was auffallend sei, ist die Tatsache, dass zunehmend Gutscheine für Tanken oder Lebensmittel nachgefragt werden. Ebenfalls ist ein großer „Brocken“ den man aus gibt, ist für Reit- oder Delphintherapien bestimmt. Derzeit betreut der Förderverein mit Sitz in Frontenhausen rund 40 Familien in ganz Niederbayern.

Quelle: Monika Bergbauer/Dingolfinger Anzeiger

Nähen hilft! fertigt Sonden-Pads

 

„Nähen hilft!“ e.V., der Zusammenschluss rühriger Näherinnen in und um Dingolfing, unterstützt mit einem Näheinsatz Robin Hood e.V.-Familien.

Für Kinder und Jugendliche mit Magensonde fertigen die Helferinnen PEG-Pads aus Stoff. Diese kreisförmigen, farbenfrohen Stoffläppchen haben eine weiche Frotteeseite, die auf der Haut aufliegt. Es ist kein – oft unverträgliches – Pflaster mehr nötig. Die Pads sind waschbar und damit wiederverwendbar, also eine Supersache.

Wer Bedarf an selbstgenähten Sonden-Pads hat, kann sich an Claudia Heitzer von Robin Hood e.V. wenden: 09955 904607  claudiaheitzer.robinhood@yahoo.de

Quelle: Uta Wersdörfer (Robin Hood e.V.)

Flohmarkt in Oberellenbach

Für Kinder u. Erwachsene

 Wann : 16.07.2022

Wo : Rund um den Spielplatz Oberellenbach

Uhrzeit : 8-13 Uhr

Standgebühr : Tapeziertisch 7 €,

Kleiderstange 2 €, Decke für Kinder 1 €

Keine Neuwaren , keine Händler !

Findet nur bei trockener Witterung statt !

Bei Regen fällt der Flohmarkt leider ersatzlos aus !

Parkplätze beim Fussballplatz !

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Anmeldung bitte bei Schönhofer Ute

Tel:08772/915014

Auf euer Kommen freut sich der Frauenstammtisch

 mit Burgfriedenschützen Oberellenbach

Ein Teil der Einnahmen wird gespendet an Robin Hood e.V.Frontenhausen !!!

Ein E-Bike für Robin Hood e.V. Frontenhausen

Der Kundenservice ist gemacht – jetzt kann geradelt werden. Der Erlös kommt der Hilfsorganisation für deren Arbeit zu Gute.

Ein E-Bike wurde an die Hilfsorganisation Robin Hood e.V. gespendet. Das Fahrzeug hat nun den Rund-Um-Service bei Vilstal-Bikes Baier erhalten. Soft-Ware-Update, Kundendienst, Fehlerspeicher begutachtet und dazu die Kapazitätsmessung des Akkus vorgenommen – somit ist dieses Fahrrad nun wieder bestens in Schuss. Frisch geprüft könne so ein anderer Preis erzielt werden. Veräußert wird das E-Bike nun im Robin-Hood-Laden in Frontenhausen. Der Erlös kommt dann der Vereinsarbeit und damit direkt den betroffenen Familien zu Gute. Herstellersystem Bosch, damit ein Markensystem und ein Markenfahrrad mit hydraulischen Bremsen und einer Acht-Gang-Schaltung. Es sind erst 1800 Kilometer damit gefahren worden. Der Neuwert lag wohl bei rund 2500 Euro. Ein gleichwertiges Fahrrad würde heute rund 3500 Euro kosten. Es ist ein 26-Zoll-Fahrrad mit tiefem Durchstieg. Diese Fahrräder sind sehr gefragt und aktuell leider sehr schwer lieferbar, wie der Fachmann erläuterte. Außerdem ist das Fahrrad mit einem Gel-Sattel, der wohl nachgerüstet wurde, um für noch besseren Fahrkomfort zu sorgen. Jutta Fuchsberger von Robin Hood dankte zum Einen der Familie, die das Fahrrad zur Verfügung stellte und zum Anderen dem Gönner Andreas Baier, der für den entsprechenden Kundendienst sorgte.

 

Quelle: Monika Ebnet/Dingolfinger Anzeiger

Klassentreffen Pilsting – Spende an Robin Hood

Alexandra Dachs überreicht 450 Euro Spende an Claudia Heitzer von Robin Hood e.V.

Die Geburtsjahrgänge 1969 und 1970 kamen kürzlich zum Klassentreffen der Hauptschule Pilsting zusammen. Die Organisatoren um Alexandra Dachs haben dazu eingeladen und gerne waren die „Ehemaligen“ dieser Einladung gefolgt. Schon vorab war man sich einig, einen möglichen „Überschuss“ aus dem eingesammelten Unkostenbeitrag an einen sozialen Zweck zu spenden. Die Wahl fiel dabei auf die Hilfsorganisation Robin Hood e.V. aus Frontenhausen. Nachdem man das Geld dort bestens aufgehoben wusste, haben die Gäste gerne die Summe aufgestockt. Geselliges Beisammensein, das Schwelgen in alten Erinnerungen und zeitgleich auch noch unterstützen können, das setzte dem Ganzen das „Sahnehäubchen“ auf.
Und Claudia Heitzer staunte nicht schlecht am Dorfplatz von Mamming. Mit den gesammelten 450 Euro war ehemaligen Schülern der Hauptschule Pilsting eine positive Überraschung geglückt, wofür sie großen Dank aussprach. Robin Hood e.V. unterstützt schwerst- und unheilbar kranke und behinderte Kinder und junge Erwachsene in Niederbayern. Dabei werden Gutscheine für den täglichen Bedarf besorgt oder die Kosten für Therapien übernommen, die nicht von den Krankenkassen getragen werden. Außerdem unterstützt man die Familien bei der Beschaffung und Reparatur von behindertengerechten Fahrzeugen oder auch Wohnungsumbauten. Mit viel Engagement und Herzblut engagieren sich hier ehrenamtliche Helfer. War am Anfang bei der Gründung die Idee, Herzenswünsche zu erfüllen, so ist dieser Punkt an die zweite Stelle gerückt, da viel wichtiger die finanzielle Hilfe für die Familien ist. Natürlich werden den Kindern auch weiterhin besondere Herzenswünsche erfüllt. Großer Vorteil ist es hier, dass die Familien persönlich kennen gelernt werden und in gewissen Abständen auch besucht werden können. Aktiv ist Robin Hood im niederbayerischen Raum. Der aktuelle Spendenbetrag wird für die Anschaffung eines „Hilfsbuggys“ verwendet, der eine nicht unerhebliche Summe in vierstelliger Höhe verschluckt. Dessen Kauf stellt für die Familie eine erhebliche und deutliche Verbesserung der Situation rund um das hilfsbedürftige Kind dar. Leider werde der Kauf von Seiten der Krankenkasse nicht unterstützt, so dass der Kauf durch die Familie schier unmöglich wäre. Robin Hood setzt genau hier an. Und jeder gespendete Euro kommt direkt bei betroffenen Familien an, das ist auch den Gönnern sehr wichtig. „Hier wissen wir unsere Spende gut aufgehoben“, erklärte Alexandra Dachs stellvertretend für alle.

 

Quelle: Monika Ebnet/Dingolfinger Anzeiger